Albert Lothar Wiese, Porec und Sarajevo 2010-2013
uratom Localisator
Struktron logo.png
Atom
Die hypothetisch kleinsten Objekte sind Demokrits Atome, aus Elementarteilchen zusammen gesetzte Materiebausteine  sollten deshalb nicht so, sondern beispielsweise Struktronen heißen.
Stichworte Standardphysik
Die diskrete Standardphysik vereinigt die Standardmodelle von Elementarteilchen und Kosmologie durch Einführung einfacher sehr kleiner diskreter Objekte mit einfacher Wechselwirkung durch Geschwindigkeitstausch beim Stoß
alte Ideen Stoßtransformationen
Computersimulationen erlauben Untersuchungen, ob in einem einfachen Gas diskreter Objekte (harter Kugeln) Strukturen möglich sind. Diese könnten das Standardmodell erweitern.
Uratom-Modell Diskrete Objekte Modell. .pdf
Zum Finden werden allgemein Suchmaschinen verwendet, Koordinaten ermöglichen die Lokalisierung.
Hier sollen einige Angebote vorgestellt werden (Touristik). z.B. Radreisen  in Kroatien, Inselhüpfen mit  Rad und Schiff,  Günstigste Transfers
Technik Privat

Physik-FAQ | Links zur Physik | Diskussionen | Beweisideen zum DOM |Thermalisierung |

Was erklärt eine diskrete Erweiterung der Standard-Physik?

1. Zusammenfassung

Vor 100 Jahren wurde die Allgemeine Relativitätstheorie veröffentlicht und auch die Feinstrukturkonstante entdeckt. Beide stellen auch heute noch ein großes Rätsel dar. Mit dem Postulat der Existenz einer Art diskreter Objekte von effektiven Feldern, werden einige interessante Zusammenhänge als Denkansätze für weitere Forschungen vorgestellt. Haupterkenntnis dieser Überlegungen ist, dass allen Raumzeitpunkten, die in der Relativitätstheorie als Ereignisse interpretiert werden, durch die diskrete Erweiterung konkrete elementare Ereignisse, also Durchschnitte von Stößen, zugeordnet werden. Raumzeitverzerrungen werden so zu Zufallsereignissen und durch die Wahrscheinlichkeitsrechnung beschreibbar sowie vermutlich quantisierbar.
Die Feinstrukturkonstante könnte durch Stöße im diskreten Substrat des Vakuums erzeugt werden und das Stärkeverhältnis der Gravitation durch Aufsammeln solcher Objekte. Dabei werden im Sammelgebiet (spekulativ) kleinere Geschwindigkeitsbeträge erzeugt, was als dunkle Materie interpretiert werden könnte und die höheren Geschwindigkeitsbeträge werden (als dunkle Energie) in die Umgebung emittiert.

Neuere Beobachtungen der Hintergrundstrahlung vom COBE-Team (NASA)
deuten auf eine überall beobachtbare isotrope durchschnittliche Wellenlänge von ungefähr 2 mm hin. Mit folgendem Postulat ergeben sich einige Erklärungsansätze.

2. Postulat

Es existiert einzig und allein eine Menge unendlich vieler, sich im dreidimensionalen Raum bewe­gender diskreter Objekte (Atome, die als gleich große feste Kugeln vorstellbar sind). Diese durchdringen den leeren Raum geradlinig. Die Annä­herung an andere Kugeln erfolgt bis zum Zusammenstoß (Berührung), bei dem nur die Ge­schwindigkeitskomponenten in Richtung der Stoßachse (Berührungsnormale) ausgetauscht wer­den. Dieses einfache Gas gleich schwerer harter Kugeln (=1), deren Masse demnach der Anzahl entspricht (harte Kugeln Gas HKG), wird hier, am Anfang sogar nur ortslos und dadurch skalenunabhängig, untersucht.

Mit diesem Postulat werden Transformationsformeln für die elementare Wechselwirkung, welche als Stöße harter Kugeln interpretiert werden können, abgeleitet. Damit wird nur eine lokale Betrachtung durchgeführt, welche die eigentliche diskrete Erweiterung der Standardphysik darstellt. Der Begriff Kraft, also Masse mal Beschleunigung, wird hier nicht nur mit Differenzialen beschrieben, sondern ursächlich erklärt.
Mit d → 0 ergibt sich die Standardphysik. Die effektiven Felder enthalten nach dem Postulat aber alle die gleichen kleinsten Objekte, welche spekulativ als Kugeln mit dem Durchmesser der Plancklänge betrachtet werden. In (Quanten-) Feldtheorien lassen sich diese postulierten Objekte zur notwendigen Renormierung verwenden. Aber das ist noch eine große Aufgabe.

3. Quantitative Zusammenhänge

Spekulatives Ergebnis einer diskreten Erweiterung der Standardphysik ist die mit dem postulierten diskreten Objekt des Vakuums mögliche Erklärung einiger offenen Probleme:
Die einfach errechnete Übersicht Quantitativer Zusammenhänge fordert zu weiteren Forschungen heraus. Diese übersteigen den Rahmen dieser privaten Überlegungen bei weitem. Für experimentelle Überprüfungen folgen daraus viele offene Fragen.

Struktron-alt
diskrete Erweiterung
nächstes (FSK-Berechnung)
Links

Stichworte
line
Wiese, Albert Lothar: Diskrete Erweiterung der Standardphysik, http://struktron.de, Porec/ Sarajevo 2000-2015
Uratom (Anfangsüberlegungen)